"Wir sitzen in einem Boot.....

....................................... zu einem gemeinsamen Ziel!"

Aufgrund der aktuellen politischen Lagen möchten wir unseren Geschäftspartnern, Kunden und Freunden gerne unsere Sicht der Situation darstellen:

Schon seit Jahren haben wir festgestellt, dass die Armut und erschreckende Perspektivlosigkeit in Ägypten immer stärker wird. Selbst sehr gut ausgebildete junge Menschen finden keine Arbeitsplätze mehr, die Lebensbedingungen verschlechtern sich in extrem schnellen Tempo. Sogar ein für uns fast undenkbares Wirtschaftswachstum von 8% kommt bei den Menschen nicht an.

Wir unterstützen daher die Forderungen der jungen ÄgypterInnen nach Freiheit und Demokratie.

Seit Jahren arbeiten wir zusammen mit unseren Ägyptischen ProduzentInnen und den KollegInnen von Fair Trade Egypt. All diese Jahre unterstützen wir durch unser Engagement ihr hartnäckiges Bemühen um menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen. Mit Hilfe des Fairen Handels, durch bessere Konditionen für die Handwerker, durch kontinuierliche Aufträge und zuverlässige Bezahlung konnten wir für viele Menschen geringfügige Verbesserungen erreichen. - Viele? - Ein Sandkorn in der Wüste !

Und dennoch genug um zu verstehen, was die jungen ÄgypterInnen vermissen und was sie bewegt.

Obwohl wir so eng mit Ägypten verbunden sind, waren auch wir überrascht vom plötzlichen Aufbruch der oppositionellen Kräfte in Kairo, von ihrem starken Willen, der Einigkeit und Durchhaltekraft. Dieses junge Volk ( ca. 65% der 80 Millionen ÄgypterInnen sind jünger als 30 Jahre) ist durch das Internet über viele Plattformen und Netzwerke informiert über die globalen Entwicklungen und strebt nach den gleichen Werten wie junge Menschen überall in der Welt: Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde.

Die seit Jahren stagnierende politische Situation , verbunden mit großer Perspektivelosigkeit, hat vermutlich schon vermutlich viele Menschen in die Hände fundamentalistischer Bewegungen getrieben, die in einer Demokratie so gar nicht möglich wären. Es ist höchste Zeit, die Weichen zu stellen und neue erstrebenswerte Perspektiven zu öffnen. Unseren Wunsch nach Stabilität sollten wir nicht über den Wunsch nach Demokratie, Menschenwürde und Freiheit der Menschen in Ägypten stellen.

Wir vertrauen auf die Kräfte und Seriosität der jungen Ägyptischen Gesellschaft.

Wir unterstützen ihre Forderungen nach Freiheit, Gerechtigkeit, Menschenwürde, Bildung, Fortschritt und gerechter Umverteilung der Mittel.

Durch unsere Arbeit hier in Deutschland und besonders bei den Informationsveranstaltungen haben wir unsere Erfahrungen und Beobachtungen geteilt mit den engagierten Mitarbeitern in den Weltläden und Ihren interessierten Kunden.

In der aktuellen Situation freuen wir uns über jegliche Hilfe bei der Meinungsbildung in unserem Land.

Denn: junge Menschen mit Perspektiven brauchen keine Heilslehren aber eventuell helfen ihnen islamische Grundwerte bei dem Aufbau ihrer Demokratie.

Ulrike Wirbatz
Vor knapp 20 Jahren habe ich nach meinem Studium der Tourismusbetriebswirtschaft für ein deutsches Reiseunternehmen in Ägypten gearbeitet. Seit dieser Zeit beschäftigen mich die Chancen und Probleme im Land. Für viele Bevölkerungsgruppen haben sich die Bedingungen, ein Einkommen, bzw. ein existenzsicherndes Einkommen zu erzielen in den letzten Jahren verschlechtert. So habe ich begonnen, mich immer mehr mit dem Thema Armutsbekämpfung und somit auch mit dem Fairen Handel zu beschäftigen. Dabei traf ich auf Fair Trade Egypt und Egypt Crafts, die sich seit 1998 für den Fairen Handel in Ägypten einsetzen. Wir begannen über die Vermarktungsmöglichkeiten in Deutschland und eine mögliche Handelspartnerschaft nachzudenken.

Brigitte Brugger
Viele Jahre habe ich in Meersburg neben meiner eigentlichen Tätigkeit als Bibliothekarin bildungspolitische Veranstaltungen besonders für Jugendliche organisiert, „Faire Trade Shops“ an Schulen initiiert und betreut sowie Vorträge zum Thema „Fairer Handel“ an Schulen in der Bodenseeregion gehalten.

Gleichzeitig ist durch meine Wanderungen im Sinai mein Interesse an Ägypten erwacht und ich verfolge die Entwicklung in diesem Land mit Faszination, aber auch mit Sorge.

Der „Faire Handel“ als Vermarktungskonzept liefert die Voraussetzung für eine gerechtere Weltwirtschaft. Ägyptische Kunsthandwerker, die nach den Kriterien des „fairen Handels“ produzieren, durch den Import und die Vermarktung ihrer Produkte in Deutschland zu unterstützen, ist für mich eine wichtige Aufgabe geworden.“

Mona El Sayed,
die Managerin von Fair Trade Egypt und Egypt Crafts, ist heute unsere wichtigste Bezugsperson nach Ägypten. Sie und ihr Team ist verantwortlich für die Beziehungen zu den Produzenten, den Importeuren, den NGOs und Fair-Trade-Organisationen.

Viele Menschen verfolgen interessiert die Entwicklung von Feluka und unterstützen uns in Zeiten großer Nachfrage, bei Messebesuchen und anderen Veranstaltungen.


Im Juni 2005 wurde Feluka Trading gegründet mit dem Ziel, die wachsende Armut in bestimmten Gebieten und besonders im ländlichen Raum Ägyptens zu mindern und das traditionelle Kunsthandwerk zu erhalten. Faire Bezahlung, Schaffung von Vermarktungsmöglichkeiten und nachhaltige, stabile Geschäftsbeziehungen verbessern die Arbeits- und Lebensbedingungen für die Produzenten und ihre Familien.